Neueste Beiträge
Von der Abtei Mariawald nach Heimbach in der Eifel (und zurück) — Wanderblog für Schlenderer und Wanderer
Wandern, Hiking
11678
post-template-default,single,single-post,postid-11678,single-format-standard,bridge-core-2.4.9,qode-social-login-2.0.1,qode-news-3.0.1,qode-tours-3.0.1,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,side_area_uncovered_from_content,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,transparent_content,qode-theme-ver-23.5,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.0,vc_responsive,elementor-default,elementor-kit-18911
 

Von der Abtei Mariawald nach Heimbach in der Eifel (und zurück)

Von der Abtei Mariawald nach Heimbach in der Eifel (und zurück)

Die gestrige Tour führte mich in den Nationalpark Eifel. Von der Abtei Mariawald zieht die Themen-Tour 5 durch das Naturschutzgebiet Kermeter, führt dann hinunter zum Staubecken Heimbach, begleitet das Wässerchen bis Heimbach – und bricht dann doch kurz vor Heimbach ab.

Eigentlich geht es nämlich nun strack bergauf zurück zur Abtei. Ein Tipp des Autors lotst den Wanderer zwar noch bis Heimbach, um dort die Burg Hengebach und allerlei mehr besucht, doch weil mir das nicht recht gefiel, bog ich mir vor Ort die genannte Themen-Tour zurecht. Wanderte zurück zum E-Werk, doch diesmal auf der anderen Uferseite – und wanderte wieder zurück nach Heimbach. Hört sich seltsam an, kommt aber – so es die Tour ins Wanderbuch schafft – dem Leser und Wanderer zugute, der das Büchlein im nächsten Jahr kaufen mag.

Durch Heimbach zu spazieren lohnt sich nämlich. Die Burg Hengebach bietet nämlich was Besonderes. Einen Aufzug. Auf was für Ideen die alten Rittersleut so kamen! So unbequem war das Mittelalter also gar nicht, wie man uns immer weißmachen will.

Vom Bergfried kreist der Blick dann übers Tal und so fort. Zuvor aber schaute ich in die Kirchen. Die sind nämlich sehenswert. Ein Hochalter im Barockstil in der St.-Clemens-Kirche beispielsweise (und nicht nur das), ein 500 Jahre alter Flügelaltar in der Kirche St. Salvator, die direkt an die erstgenannte Kirche angebaut wurde und über eine Seitentür erreicht werden kann.
Zurück ging es durch eine schmale Gasse, garniert mit Fachwerkhäusern, hinüber zur besagten Burg Hengebach. Der Rückweg führt zügig bergauf zur Abtei, entlang auch am Kreuzweg mit seinen 14 kleinen Kapellen. In der Abtei warten in der Klostergaststätte oder (für daheim oder unterwegs) im Klosterladen Erbsensuppe, Likor und Trappistenbier. Die Reihenfolge der Verköstigung organisiert jeder selbst.

 

 

Schlenderer
kgm@schlenderer.de

... wandert nicht nur in den Regionen um das Rheintal, sondern auch andernorts - und berichtet darüber in seinem Blog Schlenderer. Schreibt fantastische, erotische und kriminelle Geschichten. Ist Paper&Pen-Rollenspieler der ersten Stunde - und riskiert noch heute gern sein Leben am Spieltisch.

No Comments

Post A Comment

Datenschutz
Ich, Karl-Georg Müller (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Karl-Georg Müller (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.