21°C – 13°C – 16°C. Was sich wie die Temperatur eines lauen Herbsttages mit einer Abkühlung während der Nachtstunden liest, spielte sich innerhalb von knapp 3 Stunden ab. Es ist nämlich ein gewöhnlicher Mittwoch im Sommer des Jahres 2012. Losgefahren in Neuwied bei wanderbaren 21 Grad, angekommen bei schaurigen 13 Grad in Virneburg, zurück in Neuwied bei märzigen 16 Grad.

Wie mach ich’s richtig, wenn ich in diesem Sommer wandern will? Ich miete mir einen Campingbus und belade ihn dachhoch mit Bekleidung für jede Wetterlage. Und wenn ich klug bin, stopfe ich noch einen Trockner in die Ecke, denn nass werde ich auf jeden Fall. Vier oder fünf Paar Wanderschuhe sind ratsam, bei der feuchten Luft trocknen sie nämlich erst, wenn ich sie mit dem Föhn bearbeite. Ein Regenschirm wäre nicht schlecht – aber welcher waschechte Wanderer will sich schon mit einem Regenschirm in der Hand erwischen (und womöglich noch fotografieren!) lassen. Eine Kaffeemaschine nicht zu vergessen. Und einen Tauchsieder für die heiße Suppe danach!

Die Liste ließe sich fortführen, aber ich mach es ja nicht richtig. Ich fahre los, wenn der Hauch einer Chance besteht, trockenen Fußes von A nach B zu kommen. Heute hatten meine Ehefrau und ich diese – im Nachhinein seltsame – Idee. Wir wählten einen kurzen Weg aus. Der Traumpfad “Virne-Burgweg” erschien eine gute Wahl, zudem wir die Wanderung bei unserem letzten Anlauf im vergangenen Jahr wegen Regens hatten abbrechen müssen.

Wir fahren also in Neuwied bei regenfreiem Wetter los.

Bis nach Virneburg ist es nicht weit. Wir fahren nicht schnell, aber zügig.

Der Regen war schneller. Es nieselt. Es schauert. Es gießt.

Wir sitzen wie begossene Pudel im Auto auf dem Parkplatz in Virneburg. Wir essen unsere Sandwiches, bevor der Regen auch sie noch durchweichen kann. Wir warten.

Dann steige ich aus. Die Wanderung beginnt. Ich werde klatschnass. Ich steige sofort wieder ein. Die Wanderung ist beendet.

Weil Fotograf und Kamera nicht wasserdicht sind, schaffte er nur dieses eine Foto bei seiner Wanderung

Somit ist mein Wanderbericht einer der kürzeren. Man muss es mir nachsehen. Ich liebe ja auch den Regen. Wirklich. Aber viel mehr liebe ich die Sonne. Und wenn ich die Wahl habe, bei Regenwetter oder bei Sonnenschein zu wandern, werde ich mich immer für den Sonnenschein entscheiden. Soviel “Weichei” leiste ich mir jetzt.

Und dem Traumpfad “Virne-Burgweg” sage ich eins: Du entkommst mir nicht, dich erwische ich noch – bei schönem Wetter!

Schlenderer

Schlenderer

... wandert nicht nur in den Regionen um das Rheintal, sondern auch andernorts - und berichtet darüber in seinem Blog Schlenderer. Schreibt fantastische, erotische und kriminelle Geschichten. Ist Paper&Pen-Rollenspieler der ersten Stunde - und riskiert noch heute gern sein Leben am Spieltisch.
Schlenderer

Letzte Artikel von Schlenderer (Alle anzeigen)

8 Responses

  1. Peter Winninger

    Brrrrrrrrr … auf den Bildern kann man ja fast die Temperaturen spüren. Wir waren Anfang August auf dem Virne-Burgweg unterwegs: Ein paar Grad plus mehr tuen dem Weg meiner Meinung nach gut :-)
    Aber ich habe mir mal vorgenommen, diesen Traumpfad auch mal im Herbst zu gehen … durch die vielen Waldpassagen hat er dann bestimmt nochmal eine ganz andere Stimmung.

    Antworten
    • Georg

      … oder im Winter. Aber das weißt Du natürlich auch, jeder Wanderweg entwickelt ja je nach Jahreszeit seine eigene Atmosphäre. Den Virne-Burgweg gingen wir letztes Jahr, wenn auch nicht komplett, bei Schnee. Das sind halt die Möglichkeiten, wenn man die Traumpfade komplett erwandert hat, aber die Nase von ihnen noch nicht voll hat. ;-)

      Antworten
  2. Elke

    Kannte ich noch nicht, aber zum ablachen war der kurze Wanderbericht richtig gut!
    Und dieses Wanderbild, meine Güte wie schöööön.
    Bist du inzwischen trockenen Fußes auf diesem Traumpfad gewandelt?

    Mein Regenweg ist die Burg Eltz mit Traumpfad, zweimal im Regen besucht :-(

    LG Elke

    Antworten
    • Georg

      Den Virne-Burgweg hatten bereits vorher “erledigt”; Petra und ich, und auch in einer Kleingruppe (vier Personen). Wir wollten ihn dann nochmal gehen, aber irgendwie kamen uns immer andere Wege in die Quere. Und wenn ich mir anschaue, was wir noch alles geplant haben, steht der für die nächste Zeit weiter hinten an. Burg Eltz dagegen wollte ich in nächster Zeit wieder wandern, weil jetzt die Burg ja wieder ohne Gerüst ins Tal blickt. Außerdem steht nach genau 30 Jahren mal wieder eine Burgbegehung an – gucken, ob das alte Gemäuer noch gut in Schuss ist.

      Antworten
  3. Thomas Schulte

    Erfrischend neuer Wanderblog. Die Post lesen sich gut. Kleiner Klugscheißertipp Wanderbeschreibungen ruhig mit viele Informationen bestücken, aber bist auf dem guten Weg. Wünsche Dir viel Ausdauer und viel Freude an Deinem Hobby. Schau gerne mal vorbei. Bis dahin, Viele Grüße. http://www.der-wanderfreund.de

    Antworten
    • Georg

      Ich danke dir! Die Freude am Wandern wurde mir zwar in die Schuhe gelegt, aber für die Ausdauer beim Wandern muss ich dann doch – wie alle – selbst sorgen.

      Antworten
  4. Maria R.

    Das war ja dann leider nix mit eurer Wanderung ;-)
    könnt ihr ja doch dann bei Sonnenschein nachholen, schmunzelt

    lieben Gruß hinterlass

    M.R.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.