#Anzeige (enthält Werbe-Links)

Meist ist der Mensch ja zu spät, doch diesmal erscheint ein Buch zu spät. Wie kann das sein – Bücher lassen sich so schön und zu jeder Gelegenheit im örtlichen Buchhandel besorgen und/oder bestellen. Und es soll auch Online-Diensteanbieter geben, die einem Bücher auf den Lesetisch liefern.

Diesmal aber war das Buch noch gar nicht erschienen, als ich’s nötig gehabt hätte. Wer mein Wirken dann und wann verfolgt – nur mein Wirken, nicht mich! Danke. –, wird mitbekommen haben, dass ich im Juni in Irland wanderte. Auf dem Wicklow Way von Clonegall nach – und jetzt kommt’s – Dublin. Und da wir noch drei Tage dranhängten, um uns in Dublin die Füße zu vertreten, brauchten wir natürlich ein oder mehrere Unterhaltungsprogramme für erschöpfte Wanderer. Nun sind Petra und ich ja das eine und auch das andere Mal in Dublin gewesen, sodass mir vorschwebte, was wir zu Viert alles anschauen könnten, aber Inspirationen aus anderer Quelle sind doch ganz schön.

Glücksorte in Dublin

Und somit lande ich endlich beim Buch, um das es mir geht. »Glücksorte in Dublin« [*: Affiliate-Link (auch beim Foto): Bitte dazu mehr am Ende des Beitrags lesen] reiht sich ein in die erfolgreiche Reihe der Glücksorte-Bücher des sehr rührigen Droste Verlags. Der Verlag hat aus sehr naheliegenden Gründe (wer mein Wirken dann und wann verfolgt, erinnert sich an drei meiner Wanderbücher, die in eben diesem Verlag erschienen sind) einen dicken Stein im Brett. Zwei gute Gründe also, dass ich mich nach dem getanen Dublin-Aufenthalt ins besagte Buch vertiefe.

Nicole Quint (Texte) und Martin Schneider (Fotos) lebten lange in Irland und kennen Dublin – beste Voraussetzungen also, um die Reisenden an die Hand zu nehmen und durch Dublin zu leiten.

Auf 170 Seiten werden 80 Orte vorgestellt. Das reicht natürlich für mehr als ein Wochenende in der irischen Hauptstadt. Schön dabei ist, dass eine bunte Palette an höchst unterschiedlichen Plätzen und Gelegenheiten zum Staunen eingesammelt wurden. Ich greife einige wenige heraus, die mich besonders faszinierten und die ich gerne im Juni gesehen hätte. (Dieses Versäumnis macht natürlich meinen/unseren nächsten Dublin-Trip dringend notwendig.)

•        Glücksorte in Dublin
•        Autoren: Nicole Quint (Texte) und Thomas Schneider (Fotos)
•        170 Seiten
•        Verlag: Droste Verlag
•        Erscheinungsjahr: 2019
•        Besonderheiten:  Die 80 schönsten Orte in Dublin
•        ISBN: 978-3-7700-2129-1
•        Verkaufspreis: EUR(D) 14,99
•        Format:  13,9 x 1,4 x 20,6 cm

Die »Dublin City Gallery The Hugh Lane« ist bekannt für Francis Bacons rekonstruiertes Studio, doch etwas versteckt und unscheinbar warten in einem Seitenraum farbenprächtige Buntglasfenster aus den Händen von Harry Clarke. Das Buch präsentiert natürlich nur Foto, also einen kleinen Ausschnitt des dargestellten Werks, doch wer im Internet herumwühlt, gräbt weitere Darstellungen aus – und ist vielleicht genauso erpicht wie ich darauf, diese beflügelnden Kunstwerke vor Ort zu betrachten.

Den »King’s Inns Park« kenne ich nicht. Dazu verfügt Dublin auch über zu viele Parkanlagen, von denen wir bei unseren Stippvisiten nur einen kleinen Bruchteil besuchen konnten. Aber auch dann wäre uns vielleicht der »gefräßige Baum« nicht aufgefallen, der sich tatsächlich Stück für Stück eine gusseiserne Bank hineinbeißt. Seit 2017 steht das Duo, das sich zum Fressen gern zu haben scheint, unter Schutz, so dass wir’s sicher irgendwann auch einmal mit eigenen Augen bewundern können.

»Claddagh Records« sollte jeder Liebhaber irischer Folkmusik kennen. Und wer im nächsten Jahr meinen Wanderführer »Irland: Wicklow Way« ersteht (und liest), wird auch darin über Claddagh Records stolpern. Hier aber, im ältesten Musikfachgeschäft Irlands, verbergen sich wahrhafte Berge an irischer Musik, die sich wunderbar eintüten lassen, damit sich der glückliche Käufer diese daheim den Ohren zuführt.

Plätze zum Schmauen, Orte zum Verweilen, Gelegenheiten zum große Augen machen hält das Buch noch viel mehr bereit. Bestätigen, wie gelungen die sind, kann ich den letzten Ort, der genannt wird: »Two Rock, Dublin Mountains«. Und wie schön, dass die Vorschläge auch über den Tellerrand hinausschauen, also den Rahmen nicht eng um die Hauptstadt ziehen, sondern auch ins Umland zielen. Den Two Rock Mountain nämlich streift der Wicklow Way so nah, dass ein Abstecher dorthin in meinem Wanderführer natürlich obligatorisch ist. Meine Begeisterung spiegelt sich in »Glücksorte in Dublin« wider, und kaum besser hätte das Buch den Reigen beschließen können als mit dem wunderbaren Blick vom windigen Berg hinunter nach Dublin und die Irische See.

Ich bin begeistert von »Glücksorte in Dublin«, weil sich für jeden Geschmack genügend Vorschläge finden, von denen die nächste Dublin-Reise gewinnen wird. Ich jedenfalls werde mir den einen oder anderen Ort vor Ort anschauen. Ich bin mir sicher, ich werde begeistert sein.


[Hinweis! Das besprochene Buch wurde mir vom Droste Verlag kostenlos für diese Besprechung zur Verfügung gestellt.]

[*: Affiliate-Link: Wenn Ihr über diesen Link bei Amazon bestellt, erhalte ich eine kleine Provision. Für Euch als Besteller entstehen keine Mehrkosten.]

 

Schlenderer

... wandert nicht nur in den Regionen um das Rheintal, sondern auch andernorts - und berichtet darüber in seinem Blog Schlenderer. Schreibt fantastische, erotische und kriminelle Geschichten. Ist Paper&Pen-Rollenspieler der ersten Stunde - und riskiert noch heute gern sein Leben am Spieltisch.
Schlenderer

Letzte Artikel von Schlenderer (Alle anzeigen)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere