Winterwandern auf der Niedersfelder Hochheide

Vulkan- und Panoramaweg Burgbrohl

Gemeinsam mit KD wanderte ich Ende September auf dem nagelneuen »Vulkan- und Panoramaweg« rund um Burgbrohl. Der Wanderweg ist zwar neu, aber bereits tadellos ausgeschildert. Die Eröffnung des 14,5 Kilometer (bei 343 Höhenmetern) langen Rundwegs, der gegen den Uhrzeiger gewandert werden sollte, wird im Frühjahr 2017 stattfinden. Wir beide aber sind ihn schon jetzt gewandert. Die Beschilderung steht ja bereits, zudem luden wir uns eine Wanderkarte über Outdooractive herunter: Vulkan- und Panoramaweg.

Inwiefern noch am Wanderweg oder drumherum gearbeitet wird, weiß ich nicht. Zumindest am Aufstiegspfad »Teufel« wird sicher noch eine Seilversicherung angebracht, vielleicht auch mehr. Der Pfad führt vorbei am Teufelsknochen mit schöner Aussicht auf die Brohltalbahn (Vulkanexpress) und weiter über den sogenannten »Römerpfad« zum Weinberghäuschen – wiederum garniert mit eindrucksvollen Weitblicken. Der mächtige Bergfried der Olbrück ist nicht nur von hier aus gut sicherbar, sondern immer mal wieder den gesamten Weg über.

Weitere bemerkenswerte Örtlichkeiten sind das Heiligenhäuschen von Oberlützingen, eine Aussichtsplattform mit Wandersofa vom Vulkankrater Herchenberg. Abstecher sind dann nach Lützingen möglich, wiewohl der Wanderweg um den Ort herumführt. Wir schauten uns aber noch die Filialkirche St. Martin von innen an. Der Weg schleift dann im Bogen hinunter in das Dörfchen Weiler, mäandert am Brohlbach entlang und gewinnt dann wieder an Höhe. Später erreichen wir die Probstei Buchholz. KD will gerade den Schlüssel zum Zugang in Haus Nr. (ich habe die Hausnummer nun vergessen, aber ein entsprechendes Schildchen findet sich an der Tür zur Probstei) holen, als uns ein weiterer Interessiertet mit Schlüssel entgegenkommt. Zu Dritt betrachten wir also die im Jahr 1135 erstmals urkundlich erwähnte Probstei.

Von der Probstei läuft der Weg noch am Gleesbachtal entlang, vorbei auch an der Fatimakapelle, über das Schlosshotel Burgbrohl zurück zum Ausgangspunkt. Genaue Beschreibungen finden sich unter den beiden zuvor genannten Links zum Vulkan- und Panoramaweg; bei Outdooractive können auch die GPX-Daten abgerufen werden. Besondere Sorgfalt ist nach den Trasshöhlen (die nur gestreift werden, aber natürlich auch durch einen kleinen Abstecher erkundet werden können) auf dem Aufstiegspfad nötig, denn er führt sehr steil hinauf. Bei Glätte oder nach starken Regenfällen würde ich die im Bericht der Ortsgemeinde Burgbrohl erwähnte Ausweichroute durch das Pfaffental wählen.

Der »Vulkan- und Panoramaweg« macht richtig Laune. Die Streckenführung ist abwechslungsreich und mit einigen Höhepunkten gespickt. Schöne Aussichten wechseln sich mit Passagen durch die weite Felderlandschaft ab. Lautete Abschnitte wie zu Beginn auf Höhe der Rodius Mineralquellen lassen wir hinter uns, sobald wir die Höhen erreichen. Dazu gesellen sich die Probstei und der tiefe Blick in das Basalt- und Lavaabbaugebiet. Ein Wanderweg, den ich sicher noch ein weiteres Mal besuchen werde.

8 Comments
  • Marianne, Ackermann
    Posted at 21:35h, 17 Juni Antworten

    War diese Woche 2X den Vulkan Weg. Sehenswert und sehr schön zum wandern.
    Gute Beschreibung und ausgezeichnet.

    • Müller
      Posted at 13:05h, 02 Juli Antworten

      Hallo Frau Ackermann.
      Schön das Ihnen der Wanderweg Vulkan- und Panoramaweg so gut gefallen hat.
      Meine Weg Paten und ich sind bestrebt auch weiterhin Veränderung und Verbesserungen vor zunehmen.
      Ihre Bewertung ist eine Motivation für alle Helfer des Wanderweges.
      Einen freundlichen Wandergruß
      aus dem Brohltal sendet Ihnen
      Werner Müller

  • Müller
    Posted at 22:05h, 07 April Antworten

    Hallo
    Alle Infos,Daten und Fakten kann man unter http://www.vulkan-panoramaweg.de nachsehen.
    Gruß
    Werner Müller

  • Müller
    Posted at 21:07h, 12 November Antworten

    Hallo
    Vielen Dank für das positive Feedback.
    Die Wegepaten und ich bemühen uns den Wanderweg bis zur offiziellen Eröffnung noch attraktiver und interessanter zu machen

    • Karl-Georg Müller
      Posted at 13:07h, 15 November Antworten

      Noch attraktiver? Das heisst also, dass ich auf jeden Fall nochmals dort wandern muss – wobei der Wanderweg bereits jetzt sehr attraktiv ist.

    • Gerhard Hammes Mayen
      Posted at 16:26h, 18 März Antworten

      Auf dem “ Vulkan-u. Panoramaweg “ Burgbrohl habe ich auf dem Weg von den

      Trasshöhlen bis Burgbrohl neben der 412 den alternativen Aufstieg nach Lützingen

      durch das “ Pfaffental “ nicht gefunden. Können Sie mir weiterhelfen? Danke!!!

      • Georg
        Posted at 17:14h, 18 März Antworten

        Wir sind den steilen Aufstieg hinauf, von der Alternative weiß ich nur, bin sie aber nicht selbst gegangen. Auf der Website sehe ich, dass der steile Aufstieg bis zum März gesperrt sein soll und man die von Dir genannte Alternative benutzen soll: „Eine Umgehung erfolgt über den ausgeschilderten alternativen und weiter unten beschriebenen Weg durch das Pfaffental.“ Dies steht so in dem genannten Beitrag, weitergehende Informationen habe ich nicht: http://www.burgbrohl.de/index.php/fuehrungen-und-wanderungen/347-vulkan-und-panoramaweg

      • Georg
        Posted at 17:19h, 18 März Antworten

        Bei Outdooractive steht eine aktuelle Karte (die aber die alternative Route auch nicht aufführt): https://www.outdooractive.com/de/themenweg/ahrtal/vulkan-panoramaweg-rund-um-burgbrohl/21741242/ Als Ansprechpartner wird Frau Sarah Radermacher von der Tourist-Information Burgbrohl genannt: http://www.ferienregion-laacher-see.de/infos/tourist-informationen

Post A Comment