Neueste Beiträge
Traumpfad Wolfsdelle (Wanderführer Traumpfade) — Wanderblog für Schlenderer und Wanderer
Wandern, Hiking
9823
post-template-default,single,single-post,postid-9823,single-format-standard,bridge-core-2.4.9,qode-social-login-2.0.1,qode-news-3.0.1,qode-tours-3.0.1,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,side_area_uncovered_from_content,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,transparent_content,qode-theme-ver-23.7,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.0,vc_responsive,elementor-default,elementor-kit-18911
 

Traumpfad Wolfsdelle (Wanderführer Traumpfade)

Traumpfad Wolfsdelle (Wanderführer Traumpfade)

Wandern mit dem Wegepaten. Gibt es etwas Besseres, als von einem Wegepaten Informationen aus erster Hand zum Wanderweg zu bekommen? Mir erging es heute so. Ich war gemeinsam mit Werner Winkler, dem Wegepaten des Traumpfads „Wolfsdelle“, und seiner Gemahlin unterwegs. Leider recht früh, viel zu früh sogar, denn erst am Ende unserer 10,4 Kilometer langen Runde (die, weil wir am Bahnhof starteten, vermutlich noch einige Meter länger war) zeigte sich die Sonne. Egal fürs Wandererlebnis, blöd (wie immer) fürs Fotografieren. Eine Handvoll Fotos habe ich mit nach Hause nehmen können, wichtiger aber waren mir die Hinweise und Hintergrundinfos, die mir Herr Winkler auf unserer knapp vierstündigen Runde gab.

Und natürlich ist es einmal mehr an der Zeit, einen Dank den wirklich unermüdlichen Wegepaten auszusprechen. Herr Winkler betreut sogar nicht nur zwei Traumpfade – die „Wolfsdelle“ und den „Rheingoldbogen“ -, sondern noch dazu einen Abschnitt des RheinBurgenWegs. Da kommen dann 50 Kilometer zusammen, auf die er mindestens ein waches Auge haben muss.

Petra und ich werden die Wolfsdelle vermutlich am Freitag gemeinsam gehen, etwas später, etwas mehr Sonne (wir drücken uns selbst die Daumen). Die Wolfsdelle ist mal wieder einer der Traumpfade, die wir häufig gewandert sind, aber von denen ich viel zu wenige brauchbare Fotos fürs Buch habe. Ist das schlimm? Nö, die Wolfsdelle mögen wir, da fällt das nochmalige Wandern leicht.

Weitere Informationen zur “Wolfsdelle” gibt es wie immer auf der Website der Traumpfade

[tip]

Es geht weiter. Nach meinem Wanderführer “Wandern im Westerwald”, der im Frühjahr 2015 im Droste Verlag erscheinen wird, wandere ich nun weiter im Namen eines Verlags. Diesmal ist es Public Press – der Verlag mit der Sonne. Im Spätsommer 2015 erscheint dort mein nächster Wanderführer: “Traumpfade”. Das ist mir eine besondere Freude, denn seit einigen Jahren wandern Petra und ich besonders gern auf diesen Wanderwegen – zum einen, weil sie direkt vor unserer Haustür liegen, zum anderen, da sie einfach schön sind und zum Schlendern einladen. Für den Wandererführer “Traumpfade” bin ich in den kommenden Monaten häufig unterwegs. Die Routen müssen natürlich nochmals erwandert werden, auch wenn ich jeden Traumpfad mindestens einmal, die meisten aber mehrmals entlang geschlendert bin. Ich werde von jetzt an meine Touren kurz zusammenfassen und einige Fotos auf dem “Schlenderer” einstellen, die es nicht ins Wanderbuch geschafft haben. Natürlich will ich damit Appetit auf den Wanderführer wecken. Aber vielleicht wandern die Schlenderer-Leser einfach auch mal gerne mit und lassen sich durch die Fotos anregen, schon jetzt einen der Traumpfade zu erforschen.

[/tip]

Zwei Tage, nachdem ich den Traumpfad “Wolfsdelle” gemeinsam mit Herrn Winkler, dem Wegepaten, und seiner Ehefrau gewandert bin, machten Petra und ich uns noch einmal auf den Weg nach Rhens. Den Sonnenschein abgreifen und auf die Fotos bannen.

Die Wolfsdelle gehen wir andersherum. Deshalb kamen uns viele Wanderer entgegen. Da wir recht oft wandern, macht es uns wohl wenig aus, wenn bei manchen Wanderungen die Wege etwas besser frequentiert sind; anderntags sind wir (oder bin ich) dafür allein unterwegs. Die Wolfsdelle mögen wir beide, sie hat ihre schönen Seiten, ohne dass sie übermäßig lang ist: 10,4 Kilometer bei gut 300 Höhenmetern. Unterwegs warten genug Rastbänke, um die Ausblicke zu genießen (oder eine Essrast einzulegen, was uns trotz des gut belaufenen Wegs problemlos an einer der formidablen Rastplätze gelang).

Im vergangenen Jahr schrieb ich für den “Schlenderer” einen längeren Wanderbericht – mit weiteren Fotos – zur “Wolfsdelle” – hier ist er: Wanderbericht Traumpfad Wolfsdelle. Dort findet sich auch eine Karte zu diesem Traumpfad.

 [tip]

Zur Etappe 1: Pyrmonter Felsensteig

Zur Etappe 2: Waldschluchtenweg

Zur Etappe 3: Nette-Schieferpfad

Zur Etappe 4: Förstersteig

Zur Etappe 5: Eltzer Burgpanorama

Zur Etappe 6: Hochbermeler

Zur Etappe 7: Rheingoldbogen

Zur Etappe 8: Virne-Burgweg

[/tip]

Schlenderer
kgm@schlenderer.de

... wandert nicht nur in den Regionen um das Rheintal, sondern auch andernorts - und berichtet darüber in seinem Blog Schlenderer. Schreibt fantastische, erotische und kriminelle Geschichten. Ist Paper&Pen-Rollenspieler der ersten Stunde - und riskiert noch heute gern sein Leben am Spieltisch.

No Comments

Post A Comment