Das Fünfzehnhundert-Seelen-Städtchen Neuerburg liegt tief im Süden der Eifel. Dorthin hatte ich mich noch nie verirrt. Deshalb wurde es Zeit. Ich griff mir Wanderfreund KD und schunkelte uns gemeinsam über die Autobahn gen Süden (genauer gesagt: gen Westen, denn wir kamen ja von Osten). Und was fanden wir vor?

Ein herrliches Ensemble von lecker herausgeputzten Häusern, eingerahmt von einem Ensemble aus Burg, Pfarrkirche und Lehnshaus. Doch wir weilten nicht nur zum Staunen dort, sondern auch und speziell zum Wandern.  Auf dem Rundweg vergaßen KD und ich die Zeit , genossen aber die vielen Aussichten .

Flugs flog die Zeit davon, und erst spät am Nachmittag kehrten wir in einem weiten Bogen nach Neuerburg zurück. Unterwegs sammelten wir Eindrücke auf beispielsweise vom Hexentanzplatz oder dem Schwarzbildchen.

Doch was genau es mit all dem auf sich hat und warum wir zum Abschluss einer rundum gelungenen Rundwanderung in das Restaurant »Burgkeller«einkehrten, das steht alles …

… in meinem Buch »Wanderungen für die Seele«, das baldbald erscheinen wird. Einige fotografische Eindrücke vom Wandertag in der westlich gelegenen Südeifel müssen für heute genügen.

Wanderungen für die Seele

 

Schlenderer

Schlenderer

... wandert nicht nur in den Regionen um das Rheintal, sondern auch andernorts - und berichtet darüber in seinem Blog Schlenderer. Schreibt fantastische, erotische und kriminelle Geschichten. Ist Paper&Pen-Rollenspieler der ersten Stunde - und riskiert noch heute gern sein Leben am Spieltisch.
Schlenderer

Letzte Artikel von Schlenderer (Alle anzeigen)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere