Jetzt fange ich mal beim Ende an. Gestern. Westerwald. Zum Abschluss fuhren wir noch zur im Jahr 1212 gegründeten Abtei Marienstatt nahe bei Hachenburg. Ich hatte die Abtei zum ersten Mal fürs Wanderbuch besucht, Petra kannte sie noch gar nicht. Die Zeit war viel zu kurz, aber für einen Rundgang durch den Klostergarten (der noch arg karg ausschaut) und die frühgotische Basilika mit der größten Orgel im Westerwald reichte es. Man muss keiner Relegionsgemeinschaft angehören, um solchen Orten mit Respekt zu begegnen.

Im Brauhaus lässt sich ganz gut sitzen. Drinnen und draußen. Für ein Bier genügte auch hierbei nicht die Zeit (ja, ich weiß, ein Bier geht immer), denn daheim wartete der Grill, aber in der Buch- und Kunsthandlung gibt es nicht nur Buch und Kunst, sondern auch Schmaus. Ein Tragekarton mit 6 Flaschen “Marienstatter Klosterbräu” wechselte von einer Hand in die andere – passt sehr gut zu Gegrilltem!

Ach, und wer schon einmal ein Buch geschrieben hat, der versteht solche Momente wie diesen. Ich hatte noch Geld im Auto holen müssen, die Buchhandlung war eigentlich längst geschlossen, also schnappte ich mir den Tragekorb und eilte zur Kasse. Petra zeigte mir im Vorbeiflug noch ein Buch, aber erst beim Bezahlen wusste ich richtig, was sie mir da vorhielt. Ich also zu den beiden Damen an der Kasse: “Sie haben ja mein Buch hier!” Nein, sie wussten natürlich nicht auf Anhieb, worauf ich hinauswollte, aber ich hatte ja Zeit. „wink“-Emoticon Und dann wohl doch. “Ja, und es verkauft sich gut.” Wäre der Tag schlecht verlaufen – was er beileibe nicht war -, dann wäre er jetzt gerettet gewesen. Mein Buch an einem Ort, an dem ich es nicht unbedingt erwartet hatte – das sind dann die kleinen Augenblicke, die einen Autor freuen.

Rund um Marienstatt finden sich einige Wanderwege. Eine Alternative versteckt sich natürlich in “Wanderlust im Westerwald”: Tour 15 “Von Hachenburg ins Tal der Nister”. Die 18 Kilometer lange Rundwanderung führt auch an der Abtei vorbei.

Zwei Links zu Marienstatt:
Die Abtei
Das Brauhaus

Alle 24 Touren ist Petra für “Wanderlust im Westerwald” im vergangenen Jahr nicht mitgewandert. Dazu gehörte auch Tour 18 »Das Elbbachtal bei Elkenroth«. Mit 12 Kilometern und 162 Höhenmetern ist es schön überschaubar. Trotzdem haben wir vier Stunden gebraucht. Ein Grund war, dass wir uns sehr lange in der Rosenheimer Lay, einem Naturschutzgebiet mit verträumtem See im ehemaligen Steinbruch, aufhielten.

Die Rundwanderung führte uns von Elkenroth erst im Naturschutzgebiet Weidenbruch zuum Mittelsten Weiher, dann bei traumhaftem Wetter in weitem Bogen über Felder und Wiesen zum besagten ehemaligen Basaltsteinbruch, bevor wir über Dickendorf ins nicht minder verträumte Elbbachtal hinabstiegen. Wer den genauen Streckenverlauf lesen will, tja, greife zu »Wanderlust im Westerwald«.

 

 

Schlenderer

Schlenderer

... wandert nicht nur in den Regionen um das Rheintal, sondern auch andernorts - und berichtet darüber in seinem Blog Schlenderer. Schreibt fantastische, erotische und kriminelle Geschichten. Ist Paper&Pen-Rollenspieler der ersten Stunde - und riskiert noch heute gern sein Leben am Spieltisch.
Schlenderer

Letzte Artikel von Schlenderer (Alle anzeigen)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere